TV Kirkel 2 - HG Itzenplitz 2 20:22

Am Sonntag, den 19.11.2017, sollte das Spiel unserer 2. Männer gegen den TV Kirkel stattfinden. Durch kurzfristige Absagen (Krankheit bzw. beruflich) standen am Freitag nur noch fünf Feldspieler (teils angeschlagen) und ein ebenfalls angeschlagener Torhüter zur Verfügung. Daher klärte man mit dem TV Kirkel ab, ob eine Verlegung des Spieles der A-Liga kurzfristig möglich sei. Der Trainer der Mannschaft zögerte nicht und gab sein okay. Somit stellt man den Antrag auf Spielverlegung und Kirkel sendete am Samstag seine Zustimmung. Beide Seiten gingen, da man sich einige war, davon aus, dass das Spiel nicht stattfinden würde.
Hier haben die Mannschaften aber die Rechnung ohne den Klassenleiter gemacht, welcher am Sonntagmorgen gegen halb zehn die Verlegung ablehnte. An dieser Stelle muss man sich wohl entschuldigen, dass es bis zur Frist, Mittwoch 19:00 Uhr, nicht klar war, dass man so dezimiert sein würde. Schön auch, dass der Klassenleiter die Verlegung wohl schon am Samstagmorgen (9:20 Uhr) ablehnte, aber erst am Sonntag zugestellt hat. Nun ja, beide Mannschaften mussten sich also dann doch auf das Spiel einstellen.

Erfreulicherweise konnte man noch mit einen zweiten Torhüter antreten und somit mit sechs Spielern (fünf Feldspieler + der zweite Torhüter) im Feld antreten. Kurz vor Spielbeginn eilte noch ein weiterer Spieler bei, so dass es gelang einen Auswechselspieler zu stellen.

So wurde also das Spiel angepfiffen und zum Erstaunen aller, gelang uns in Führung zu gehen und diese auch bis zum 4:4 zu verteidigen. Allgemein war das Spiel nicht gerade ein Torfestival, denn in der 15. Spielminute dann der Führungswechsel (5:4 für Kirkel). In der Folge konnte Kirkel sich mit zwei Toren leicht absetzen, aber unsere Spieler konnten dran bleiben und erzielten in der 24. Spielminute nochmal das Unentschieden zum 10:10. Nun gingen die Kräfte etwas aus und Kirkel konnte sich bis zur Halbzeit einen drei Tore Vorsprung (14:11) erarbeiten.

Die Halbzeit nutzte man um Kräfte zu sammeln und sich etwas zu erholen. Den ersten Treffer der zweiten Hälfte erzielte aber erneut Kirkel, aber wir gaben nicht auf und konnten in der 37. Spielminute den Anschluss zum 15:14 wieder herstellen. Dann sollte es ca. acht Minuten dauern, bis überhaupt wieder ein Tor fallen sollte. Es gelang keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen, wobei wir immer ein bis zwei Tore Rückstand hatten. So verlief das Spiel bis zur 55. Minute, ehe wir den Ausgleich zum 19:19 erzielen konnten. Den Treffer erzielte Robert Gogolok, welcher einen entscheidenden Anteil an dem Sieg haben sollte, denn außer einem 7m zur ersten Führung in der zweiten Halbzeit, erzielte Robert drei seiner insgesamt vier Treffer am Ende des Spiels. So gelang es uns in Überzahl durch die zwei bereits erwähnten Treffer von Robert, am Ende mit 22:20 zu gewinnen. In Unterzahl gelang es der Mannschaft aus Kirkel nicht mehr einen weiteren Treffer zu erzielen.

So gewann man gegen einen von der Spieleranzahl überlegene Mannschaft am Ende vielleicht etwas glücklich, aber dennoch durch eine große kämpferische Leistung, in der man nie aufsteckte und sich aufgegeben hat. Erfreulich auch, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, was ebenfalls nochmal zeigte, dass jeder für diesen Sieg gekämpft hat.

Es spielten:
Tor: Daniel Neurohr
Feld: Kurt Baltes (2), Robert Gogolok (4), Warott Vibulakalphan (3), Lars Meyer (2), Daniel Gräf (5), Sebastian Wainer (3), Jonas Riefer (3)

P.S. Leider versäumte es der Klassenleiter nicht, uns im Nachgang noch mit einer Geldstrafe zu belegen, weil wir es nicht noch geschafft hatten, einen Zeitnehmer zu organisieren. An dieser Stelle danke an Hartmut Gentes (TV Kirkel), welcher als Sekretär und Zeitnehmer fungierte.
Auch bedanken möchten wir uns auch nochmal beim Trainer unseres Gegners, welcher in einer sportlichen und fairen Geste, ohne Zögern, einer Verlegung zugestimmt hatte. Schade, dass der Slogan „Fair Play“, welcher mal Werbespruch des HV Saar war, nicht bei allen Funktionären ausgeprägt zu sein scheint. Regeln und Paragraphen gehen wohl vor dem Sport.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen